Agile Coach Ausbildung verständlich erklärt

Wie man in der heutigen Zeit Agile Coach wird und was das bedeutet

Die Art der Arbeit in der westlichen Welt hat sich in den letzten 150 Jahren stark verändert. Während immer mehr „handfeste Tätigkeiten“ in den asiatischen Raum gewandert sind, liegt der Fokus vieler Unternehmen mehr und mehr auf Wissensarbeit. Millionen von Menschen arbeiten täglich ausschließlich am Computer. Natürlich gibt es auch hier noch Fabriken und physikalische Produkte – und das ist auch kein Widerspruch zu agilen Vorgehensweisen – aber im Kern sind es mehr und mehr Menschen geworden, die Bildschirmarbeiter sind.


Mit Scrum ist seit 1993 ein Wissensarbeits-Management-Framework entstanden, dass in der IT-Welt der Normalzustand ist und auch in vielen anderen Branchen eingesetzt wird. Es hat sich erfolgreich seinen Weg durch hunderttausende von Unternehmen gebahnt. Mittlerweile setzen es über 15 Millionen Menschen weltweit ein.


2004 kam dann noch ein Vertreter agiler Methoden dazu: David Andersons Wissensarbeiter-Kanban, dass er bei Microsoft als Manager entwickelte. Quasi eine Neuauflage des „alten Automobil-Kanbans“ aus den 60iger Jahren von Toyota.


Mit diesen sehr kraftvollen Rahmenwerken wird an vielen Orten gearbeitet.


Wieso braucht es die Rolle des Agile Coach mehr und mehr?

Die Transformation eines bestehenden Teams, einer Abteilung oder gar eines Unternehmens in Richtung agiler Arbeit ist jedoch herausfordernd.


„Scrum ist leicht zu verstehen und schwer zu meistern“ sagte einer der zwei geistigen Väter von Scrum einmal dazu. Und das ist für Kanban leider ähnlich (wenn man es diszipliniert betreiben will, was die Allermeisten leider nicht tun).


Man sieht also: Um agile Projektmanagement- oder Produktmanagement-Ansätze zu etablieren braucht es Hilfe. Vielleicht wird auch deswegen der Beruf des Agile Coaches meist gut bezahlt.

Mehr und mehr Unternehmen setzen hierbei auf jeden Fall auf die Hilfe eines Agile Coaches oder Scrum Masters. In diesem Zuge entwickelten sich natürlich auch Agile Coach Ausbildungen.


Bei der Auswahl einer Agile Coach Ausbildung gibt es Einiges zu beachten.


Agile Coaching als wachsendes Berufsbild des 21. Jahrhunderts

Es hat schon immer Vorbilder und Helfer gegeben in der Menschheitsgeschichte, von und mit denen anderen Menschen gelernt haben, wie Dinge funktionieren. In unserem Ausbildungssystemen kann man Deutschland zum Beispiel einen Meister machen in etwas. Im Idealfall hat man auch vorher bei einem Meister das Handwerk „zu meistern“ gelernt.


Scrum hat deshalb jemanden, der selbst Scrum gemeistert hat: den ScrumMaster. Jemand, der in Kontexten war, die ihm oder ihr ermöglicht haben, Scrum in der Tiefe zu verstehen. Und jetzt anderen dabei hilft, es korrekt anzuwenden.


Während ein Scrum Master zum Beispiel seinem Product Owner und den Entwicklern dabei hilft, Scrum erfolgreich einzusetzen, ist der Fokus des Agile Coaches etwas breiter.


„Ein Agile Coach ist ein Scrum Master, der drangeblieben ist.“

Für sehr viele Agile Coaches ist die Beschäftigung mit Scrum der erste Einstieg in die agile Welt. Wieso? Weil die allermeisten agilen Teams Scrum benutzen (68%).

Während man Teams dabei hilft, dieses Rahmenwerk zu meistern, stellt man allerdings schnell fest, dass die Veränderung von Rahmenbedingungen und Management-Stil notwendig sind, um damit erfolgreich zu sein. So bleibt es nicht aus, dass man mit einigen Problemen konfrontiert wird:

      • Wie findet man Gehör und Einfluss bei denen, die größeren Rahmenbedingungen verantworten?

      • Wie analysiert man größere Systeme und deren Implikationen auf die Menschen?

      • Wie verändert man Kultur, so das denn überhaupt geht?

      • Wie transferiert man Wissen zu den agilen Ansätzen so, dass auch eine Verhaltensänderung (zum Guten) passiert?

    Und vielleicht nicht ganz zuletzt, weil es immer wieder Menschen in unserer Agile Coach Ausbildung beschäftigt: Wie findet man eigentlich den Mut, all diese von einem erwartete, schwierige Veränderung auch wirklich durchzustehen, ja bestenfalls sogar zu führen?


    Um all das zu stemmen, muss man dranbleiben. Egal ob man als Scrum Master gestartet ist oder auch dieses Wissen aktuell noch fehlt. Kreative Lösungen sind in vielen Umfeldern gefragt, in denen eine agile Transformation läuft. Ideen des systemischen Coachings helfen dabei und sind Teil fast jeder Ausbildung zum Agile Coach.


    Die Vielseitigkeit des Agile Coaches ist es auch, die diese Rolle für uns seit 17 Jahren so spannend gemacht hat.


    Das Notwendige Wissen und die passende Haltung zur Transformation

    In einer Agile Coach Ausbildung erhältst Du sowohl Wissen als auch Erfahrung, die Dir dabei helfen, eine Haltung zu Dingen zu entwickeln. Die Rolle des Agile Coaches ist dabei auf verschiedene Facetten aufgeteilt, die im Agile Coaching Growth Wheel gut dargestellt sind. 


    Dieses Entwicklungsmodell aus unserer Agile Coach Ausbildung nutzen wir gerne zur Analyse von Wachstumsfeldern und es begleitet die Teilnehmer über die einjährige Ausbildung hinweg:



    Bei den Fähigkeiten gilt es, dass vorhandene Wissen aus anderen Arbeitsfeldern und Ausbildungen anzuknüpfen an die agile Welt. Eigentlich jeder hat vorher Dinge gelernt, die darauf einzahlen. 


    Und doch gibt es einen besonderen Fundus an Wissen und Methoden, der sich über die letzten 30 Jahre agilen Arbeitens zusammengefunden hat, weil er effektiv für Veränderungen von menschlichen Systemen ist. 


    In einer guten Agile Coach Ausbildung steht dieser im Kern der Ausbildung, wird erlebt und geübt samt persönlicher Reflektion.


    Nach welchen Kriterien sollte man Agile Coach Ausbildungen auswählen?

    Grundsätzlich ist der Begriff „Agile Coach“ in Deutschland und auch weltweit nicht geschützt. Das stürzt Lernwillige wie Unternehmen in die gleiche Katastrophe: Woher weiß ich, wer hier etwas kann?

     

     Natürlich gab es in den letzten 30 Jahren aber auch Menschen, die aus ihrer eigenen Praxis heraus gelernt haben, was ein Agiler Coach können muss, um effektiv zu sein. Gemeinsam mit anderen konzipierten sie globale Standards und erschufen Zertifizierungen, um das erlernbare für andere und sich selbst zu besiegeln.


    Eine wichtige Frage ist also: Gibt es ein Zertifikat und falls ja: wer stellt es aus? Die Glaubwürdigkeit, Inhaltsqualität und Größe der Organisation, die das Zertifikat verleiht, wirkt sich dabei auf die Wahrnehmung der Menschen um einen herum aus. 


    Eine im Bereich bekannte Marke schafft eben mehr Reputation oder sozialen Status, als eine unbekannte. Der Anspruch auf Qualität ist gerade in Deutschland, Österreich und der Schweiz hoch. Und die Größe ist insofern ein Thema, als dass man mit dem Abschluss der Agile Coach Ausbildung im besten Fall direkt einer Gemeinschaft angehört. In meinem Fall damals zum Beispiel der weltweit bekannten ScrumAlliance.


    Maßgeblich bei der Auswahl ist aber auch die Frage: Von wem lerne ich hier eigentlich und welche Fähigkeiten hat dieser Mensch selbst? 

     

    Egal ob Sportverein, Schule, Abendkurs, Seminar: Jeder von uns weiß, dass die passende Chemie und real vorhandene Praxiserfahrung der Trainer und Trainerinnen einen riesigen Unterschied machen, ob der Funke bei einem Thema überspringt. Ohne Leidenschaft und eigene jahrelange Praxiserfahrung kaufen wir (zurecht) unserem Gegenüber die Position als Lehrmeister nicht ab. Wie soll mir jemand etwas beibringen, dass er selbst nur wenig beherrscht oder was er oder sie selbst nur wenig durchdrungen hat?


    Und so ist bei der Wahl einer Ausbildung zum Agile Coach sehr wichtig, welcher Trainer*innen hier von agilen Arbeitsweisen sprechen, mit agilen Frameworks wirklich selbst gearbeitet haben, Design Thinking, Scrum und Kanban selbst eingesetzt haben.


    Eine Agile Coach Ausbildung unterstützt einen bei Selbstführung, Teamentwicklung und Organisationsentwicklung, also in der Arbeit mit Menschen.


    Weiter ist sicher spannend, wie genau das Lernformat aussieht, ob hybrid, vor Ort oder rein digital. Wie der Preis gestaltet ist, wie groß die Lernkohorte ist, ob es Literatur zum Nacharbeiten und Transfer gibt. Und vielleicht noch, ob es eine Geld-zurück-Garantie gibt, wenn man doch wieder erwarten nicht warm werden sollte mit den Dingen oder der Art und Weise, bevor man dann etliche Module einer Ausbildung an der Backe hat.


    Auf all diese Fragen gibt Dir jeder professionelle Anbieter am Markt gerne eine Auskunft. Wir natürlich als Spezialisten für all diese agilen Arbeitsmethoden auch.


    Fazit

    Eine Agile Coach Ausbildung ist der zeitgemäße Weg, sich in Theorie und Praxis systemischer Organisationsentwicklung einzuarbeiten, Handwerkszeug und Haltung zur agilen Führung von Menschen zu erlernen und in der wachsenden Welle der Digitalisierung mit weit oben auf zu sein. Die Anbietervielfalt ist genauso groß wie die Unterschiede in den vorhandenen Angeboten. Das Prüfen der oben genannten Auswahlkriterien für einen Anbieter ist dabei wichtig, um den für sich besten Weiterbildner zu finden.